Kultur- und Geschichtsverein
der Region Tann (Rhön) im Ulstertal e.V.
27.06.2016

Denkmal am Synagogenplatz

Denkmal am Synagogenplatz

Offizielle Einweihung des Denkmals am 15.05.2008

Das Denkmal am Synagogenplatz besteht aus Steinen der 1938 im Rahmen des Novemberpogroms zerstörten Tanner Synagoge.
Ende 1938 wurde die Synagoge abgerissen und die letzten jüdischen Einwohner mussten die Stadt verlassen.

Die Synagogensteine wurden vor einigen Jahren im Fundament einer Holz-Lagerhalle nahe der Ulster entdeckt.

Seit 2001 hat sich der KGV mit der Frage beschäftigt, wie etwa die 20 wieder aufgefundenen Steine der 1938 zerstörten Tanner Synagoge neben dem vorhandenen Denkmal aufgebaut werden könnten. Sie sollten ein weiteres Zeichen der Erinnerung an die über 200jährige jüdische Geschichte in Tann sein.

Nach ausführlichen Überlegungen und Planungen haben Mitglieder des Kultur- und Geschichtsvereins ein Denkmal auf dem Synagogenplatz errichtet. Es besteht aus Fenster- und Sockelsteinen, die in ihrer ursprünglichen Anordnung wieder aufgebaut wurden. Ein Metallbogen symbolisiert eines der zerstörten Fenster.

Das Denkmal ergänzt Gedenkstein und -tafel, mit denen die Stadt Tann bereits vor dem Fund der Synagogensteine an die jüdische Gemeinde erinnerte.

Am 15. Mai 2008 wurde nach langen Vorbereitungen und in Abstimmung mit der jüdischen Gemeinde Fulda eine eindrucksvolle, gemeinsame Einweihung durch die Stadt Tann, einem jüdischen Rabbiner und Chor sowie dem KGV gefeiert.

Spenden

Wie fast alle Vereine so sind auch wir für unsere Arbeit auf Spendenzuwendungen angewiesen. Wer die vielfältige Arbeit des KGV durch einen Geldbetrag unterstützten möchte, kann diese Spende auch steuerlich absetzen.